Ihr Wunschtermin!

Heute wissen wir, dass Erfolg und schöne Zähne eng miteinander verbunden sind.
Gehen Sie den ersten Weg zu einem gesunden Lächeln und nennen Sie uns online unverbindlich Ihren Wunschtermin!
Wir melden uns bei Ihnen!

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichfelder.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Zahnfleischerkrankungen sind nach wie vor die häufigste Ursache für Zahnverlust! Handeln Sie rechtzeitig - und vor allem richtig!

Die wichtigsten Fakten zu Beginn:

  1. Zahnentfernungen und Implantationen heilen keine Parodontitis!
  2. Eine Parodontose ist altersunabhängig uns Sie können sie selber nicht behandeln.
  3. Die Parodontose ist sehr gut einstellbar - wenn Sie rechtzeitig handeln!
  4. Die meisten Parodontalpatienten werden viel zu spät (zwischen 40-50 Jahren) von ihrem Zahnarzt zu einem Spezialisten geschickt - die Schäden sind dann dauerhaft.
  5. Parodontose ist die Hauptursache für Zahnverlust. Sie merken das in der Regel erst, wenn es zu spät ist.
  6. Eine Parodontitis schadet dem gesamten Körper! Sie verursacht eine Bakteriämie, das heisst ein Eintreten von Bakterien, deren Bestandteilen oder Produkten in die gesamte Blutbahn! Diese Bakteriämie kann bereits durch das Kauen von Nahrung verursacht werden.
  7. Vor allem die aggressiven Formen der Krankheit, die zu totalem Zahnverlust führen, beginnen bereits in der Pubertät.

Die Behandlung des Zahnhalteapparates (Parodontalbehandlung) ist heute eine der wichtigsten Grundlagen der Zahnmedizin. 

Knochenabbau und Lockerungen der Zähne sind keine natürlichen Dinge, die während des Alterns der Menschen passieren. Diese Entwicklung hat eine heute sehr gut erforschte Ursache: Es sind Bakterien, die dazu führen, dass sich der Knochen zurückzieht und der Zahn so immer mehr "im Freien" steht. 

Warum aber zieht sich der Knochen zurück?

Das ist ganz einfach zu erklären: Die Bakterien, die für den Knochenabbau (Parodontitis) verantwortlich sind, gehören nicht zu den natürlichen Bakterien der Mundflora. Sie können sich aber unter bestimmen Voraussetzungen (Rauchen, Diabetes, Stress, genetische Faktoren, Fehlbelastung etc.) unter dem Zahnfleisch der Zähne einnisten, daher können die Bakterien auch nicht weggeputzt werden! Vor allem Patienten mit Implantaten und partiellem Zahnersatz (Brücken) sind stark gefährdet, denn werden die Bakterien zu spät entdeckt, dann droht der Verlust des Implantates oder der Brücke.

Was passiert bei einer Parodontitis?

Die Bakterien siedeln sich unter dem Zahnfleisch im Bereich der Zähne an und führen zu Entzündungen. Damit sich nun aber der Knochen nicht entzündet (was sehr schwere Folgen haben kann), ist der Körper so clever und baut diesen Knochen in dem betroffenen Zahnbereich ab. Die Folge ist eine Lockerung des Zahnes, und letztendlich ein Verlust. Der Knochen kann bis heute nur in einem geringen Maße ersetzt werden.

Was passiert bei einer Parodontalbehandlung?

In der ersten Sitzung wird erst einmal festgestellt, ob es tatsächlich eine Parodontitis ist. Oftmals ist es nur eine Gingivitis, also eine reine Entzündung des Zahnfleisches, die durch eine Prophylaxe wieder völlig ausheilen kann. Bei einer echten Parodontitis muss entschieden werden, in welchem Stadium sich die Krankheit befindet. Je nach Zustand kann das Zahnfleisch dann mit Instrumenten oder chirurgisch behandelt werden. Die einzelnen Methoden erklärt Ihnen Dr. Jaroch gerne im Einzelfall.
Dr. Jaroch ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGParo) und der European Federation of Periodontology (EFP)

Jetzt Termin vereinbaren!

Sie können uns gerne per Mail eine Terminanfage schicken! Wir werden schauen, ob wir diesen Wunschtermin noch frei haben. Anschließend nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf! Oder rufen Sie uns doch einfach an - für ein persönliches Telefonat stehen wir ebenfalls zu den Öffnungszeiten zu Ihrer Verfügung.
Nennen Sie Ihren Wunschtermin!

Wie lange hat man eine Parodontitis?

Ein Leben lang - jedoch bricht die Krankheit bei regelmäßiger Kontrolle und Behandlung nicht aus und es kommt zu keinem Knochenabbau.
Die frühe Diagnose ist das A und O!

Neueste biologische Techniken - körpereigene Membranen!

Das Zentrifugieren von venösem Blut ist die einfachste Art, um für die natürliche Regeneration eigenes biologischer Gewebe zu nutzen: Nach der Entnahme einer geringen Menge Blutes wird dieses lediglich einmal zentrifugiert und man erhält eine Membran zur Abdichtung von Wunden oder zum Aufbau von Zahnfleisch bei Rezessionen!Diese Methode ist so innovativ und gut, weil sie Ersatzmembranen von anderen Lebewesen (Rind, Schwein etc.) ersetzen kann - so arbeiten wir bei uns nur mit ihrem körpereigenem Material! Die Membranen haben den weiteren Vorteil, dass Sie quasi ein Klumpen aus regenerativen Zellen bilden und so sie Wundheilung positiv beeinflussen!